Bauchdeckenstraffung

Speziell am Bauch und an der Hüfte bis hin zum Po bereitet ein Haut- und Fettgewebsüberschuss Probleme, da er sofort ins Auge fällt und für Unzufriedenheit mit dem eigenen Körper sorgt. Kleidung macht das Ganze nur noch schlimmer, weil sich die Problemzone deutlich abzeichnet, aber genauso unwohl fühlen sich die betroffenen Frauen dabei, sich in Bademode oder knapper Kleidung zu zeigen. Ein Auslöser für diese Veränderungen sind starke Gewichtsschwankungen (speziell das Abnehmen nach Übergewicht) oder vorangegangene Schwangerschaften.

Bauchdeckenstraffung für Frauen

Bei Frauen kann es nach der Schwangerschaft darüber hinaus zu einer sogenannten Rectusdiastase kommen. Gemeint ist damit ein Auseinanderweichen der Bauchmuskulatur in Kombination mit einer Bauchwandschwäche. Aus meiner Erfahrung betrifft die Rectusdiastase oft den Bereich etwas oberhalb des Bauchnabels, wodurch der Bauch dort meist etwas mehr vorgewölbt ist.

Eine Bauchdeckenstraffung kann Ihnen eine neue, ästhetische Körperform bieten oder aber Ihre ursprüngliche, natürliche Form wiederherstellen. Damit lässt sich nicht zuletzt die Taille mehr betonen und Sie haben es leichter, figurbetonte Kleidung zu finden und sich im Sommer ohne Schamgefühl im Schwimmbad oder am Strand zu zeigen oder vor Ihrem Partner zu entblößen. Für mehr Informationen rund um die Bauchdeckenstraffung stehe ich Ihnen im Raum Hannover gern zur Verfügung, denn ich habe langjährige Erfahrung mit dieser Schönheitsoperation gesammelt.

Bauchdeckenstraffung für Männer

Was ist die Problemzone schlechthin, wenn es um den männlichen Körper geht? Meiner Erfahrung nach haben die meisten meiner Patienten Probleme mit ihrem Bauch, weil er entweder zu dick oder zu schlaff ist. Ein Haut- und Fettgewebsüberschuss am Bauch – der sich zum Teil noch an der Hüfte bemerkbar macht – ist ein häufiger Grund für Unzufriedenheit mit dem eigenen Körper. Der betroffene Mann fühlt sich im wahrsten Sinne des Wortes in seiner Haut unwohl, kann sich mit seiner Silhouette nicht abfinden und hat es schwer, passende Kleidung zu finden bzw. das zu tragen, was ihm gefällt und was saisonal angebracht ist oder gerade im Trend liegt.

Was löst das gängige Problem aus und was können Sie dagegen tun?

Ein Grund für diese Veränderungen in der Bauchgegend sind drastische Gewichtsschwankungen, eine deutliche Reduktion des Gewichts oder auch bestimmte Erkrankungen, Nebenwirkungen von Medikamenten (die zu Adipositas oder Gewichtszunahme führen) und falsches Essverhalten. Hinzu kommt der natürliche Alterungsprozess der Haut. Durch den damit verbundenen Verlust der Hautelastizität kann sich die Haut nach einer Volumenabnahme nicht mehr zurückbilden.

Das Resultat ist ein unästhetischer und hartnäckiger Hautüberschuss, gegen den oft noch nicht einmal ein intensives sportliches Training hilft.

Bauchdeckenstraffung im Überblick

Allgemeine Informationen - Bauchstraffung

Generell lassen sich bei der Bauchdeckenstraffung (Abdominoplastik) drei Methoden unterscheiden: Die volle Bauchdeckenplastik (klassische, umfangreiche Methode), die kleine Bauchdeckenstraffung (weniger aufwändig und riskant) und die endoskopische Bauchdeckenstraffung (minimal-invasiver Eingriff zur reinen Muskelstraffung).

Soll nur ein Hautüberschuss im Bauchbereich zwischen Intimzone und Bauchnabel entfernt werden, reicht eine sogenannte Mini-Abdominoplastik aus. Das bedeutet, dass die Haut lediglich in diesem Bereich operativ mobilisiert und gestrafft wird. Eine Fettabsaugung kann damit kombiniert werden und der Bauchnabel selbst bleibt unberührt.

Bei der klassischen, vollen Abdominoplastik wird hingegen der Hautüberschuss zusätzlich zwischen dem Rippenbogen und dem Bauchnabel entfernt und es wird eine Neupositionierung des Bauchnabels notwendig. Besteht zusätzlich eine Rectusdiastase (Bauchwandschwäche aufgrund des Auseinanderweichens der Muskulatur), muss ich zur Stärkung der Bauchwand eine sogenannte Fasziendopplung durchführen, bei der die Bauchmuskeln gestrafft werden und sich gleichzeitig die Taille schmaler formen lässt. Dies ist vor allem deshalb notwendig, weil die Bauchwand auch eine funktionelle Bedeutung besitzt, beispielsweise für das Husten oder Pressen. Im Rahmen dieser Bauchdeckenstraffung mag zuerst eine Fettabsaugung am Bauch und an den Flanken zur Konturverbesserung erfolgen. Diese Kombination ist die sogenannte OP-Technik nach Saldanha.

Ablauf - Bauchstraffung

Für die Abdominoplastik greife ich auf jeden Fall auf eine stationäre Behandlung unter Vollnarkose zurück. Bei der Operation verlasse ich mich auf die Hochfrequenztechnik, die ein blutarmes Operieren ermöglicht. Die Operationsnarben werden aufgrund einer speziellen Hautnaht sehr fein und sind hinterher nicht deutlich sichtbar, sodass nur bei schlechterem Heilungsprozess (von Mensch zu Mensch individuell) eine anschließende Narbenkorrektur erfolgen muss. Zudem ist bei optimaler Schnittführung die Narbe sehr tief und durch die Wäsche verdeckt. Ziehen muss ich die Fäden später nicht, da sie sich von selbst auflösen. Wegen der großen Wundfläche müssen nach dem Eingriff zwei Redondrainagen eingelegt werden, um die Wundflüssigkeit abfließen zu lassen. Diese werden in der Regel am ersten bis zweiten Tag nach der OP entfernt.

Komplikationen - Bauchstraffung

Komplikationen sind bei Bauchdeckenstraffungen insgesamt eher selten, aber nicht ausgeschlossen. Das Thrombose-Risiko ist bei diesem Eingriff gering. Am häufigsten müssen sich die Patientinnen mit Schwellungen und kleineren Blutergüsse abfinden, die sich schon nach kurzer Zeit von selbst wieder zurückbilden. Die Schmerzen sind aus den Berichten der Patienten tolerierbar und können mit den klassischen Schmerzmedikamenten gut kontrolliert werden.

Nachsorge - Bauchstraffung

Nach der OP ist die Sensibilität der Bauchdecke aus meiner Erfahrung ein wenig eingeschränkt, doch das ist kein bleibender Zustand. Sehr selten mag es dazu kommen, dass es nach dem Eingriff zu einer Durchblutungsstörung des Bauchnabels und/oder der Bauchhaut kommt. Wir behalten Sie nach der OP unter Vollnarkose auf jeden Fall ein bis zwei Tage in der Klinik und sind natürlich für solche Ernstfälle gerüstet.

Ich empfehle meinen Patientinnen, nach der OP für circa acht bis zwölf Wochen ein Kompressionsmieder zu tragen, welches die Schwellung reduziert, die Bauchdecke stabilisiert und die Heilung beschleunigt. Die Tragezeit wird vom operativen Befund abhängig gemacht und individuell mit Ihnen besprochen. Nach der Abdominoplastik sollten Sie sich für sechs bis acht Wochen schonen und keinerlei Sport treiben sowie die Bauchwand nicht belasten. Die Schonphase beläuft sich sogar auf zwölf Wochen, wenn eine Stabilisierungsnaht der Muskulatur notwendig war.

Von direkter Sonneneinstrahlung und Saunagängen rate ich Ihnen in den ersten Monaten nach der OP ab. Ein endgültiges Ergebnis ist erst nach rund neun bis zwölf Monaten erreicht, denn der Bauch wird sich in den ersten Wochen und Monaten verändern. Weiterführende Informationen zur Bauchdeckenstraffung in Hannover und zur richtigen Lösung für Sie, erhalten Sie in einem ausführlichen und persönlichen Beratungsgespräch.

Geschätzte Kosten - Bauchstraffung

5800 – 8800 €

Finanzierungsrechner

[CP_CALCULATED_FIELDS id=“6″]

Alle Angaben ohne Gewähr, Laufzeit und Zins variabel. Bonität vorrausgesetzt.

medipaz

Kontaktieren Sie uns!

Ich berate Sie gern in einem persönlichen Gespräch und informiere Sie über Vor- und Nachteile und mögliche Alternativen. Gern informiere ich Sie auch über mögliche Ansätze zur Finanzierung einer Behandlung in meiner Klinik. Ich freue mich auf Ihre Kontaktaufnahme!

© Copyright 2017 - Hannover Aesthetic
0511 390 88 13